Meine letzte Fahrt mit dem Postbus

Am Samstag den 29.10.2016 plante ich eine Tagesfahrt mit dem Postbus nach München. Die Tickets hatte ich im Voraus im Internet günstig bekommen. Ich bezahlte für ein Kind und einen Erwachsenen zusammen für Hin- und Rückfahrt rund 20€. Der günstige Preis kam durch den Abschiedsrabatt von 50% zustande. Früh morgens gegen 7:00 fuhren wir mit dem Stadtbus von Zuhause zum Hauptbahnhof in Schweinfurt um von dort mit dem RE nach Würzburg zu Hauptbahnhof zu fahren. Der Zug kam pünktlich und war schon relativ voll. Nach einer rund 20 Minütigen Fahrt kamen wir in Würzburg an. Die Planmäßige Abfahrt des Postbusses war um 9:45 Uhr. Da sich die Abfahrt aber wegen den gesetzlichen Ruhezeiten des Fahrers und ein wenig Stau um rund 90 Minuten verzögerte, traf die gelbe Postkutsche erst gegen 10:50 Uhr ein. Der Busfahrer, aus Hamburg kommend, wurde auch direkt von einem Kollegen abgelöst. Nach dem sehr flotten Check-In Vorgang saßen wir endlich auf unseren Plätzen im ScaniaOmniexpress.

Der Fahrgastraum der Postkutsche kurz nach der Abfahrt in Würzburg.

Kaum hatten wir uns auf unseren Sitzplätzen eingerichtet, machte der nette Fahrer auch schon seine erste Durchsage. Sehr lobend ist hierbei zu erwähnen, das sämtliche Extras einzeln angesprochen wurden. Das WLAN ist für mich zwar eher nebensächlich, funktionierte aber während der gesamten Hin- und Rückfahrt störungslos.

Halt in Ingolstadt am Südbahnhof

Nach kurzer Fahrtzeit erreichten wir bereits unser erstes Zwischenziel: Ingolstadt. Auch hier wurde wieder eine kurze Ansage gemacht die die Fahrgäste auf den Zwischenhalt hinweiß sowie die aussteigenden Fahrgäste verabschiedete. An der Haltestelle selber wurde eine etwa 15 Minütige Pause eingelegt die die Raucher zum Rauchen nutzen. Die Haltestelle Ingolstadt lag relativ Zentral am Südbahnhof.  Nach der kurzen Pause gab es wieder eine kurze Ansage für die zugestiegenen Fahrgäste.

 

Zwischenhalt in Nürnberg am Albrecht Dürer Airport

Der Fahrstil des netten Fahrer erwies sich als äußert ruhig und bedacht sowie komfortabel. Die Geräuschkulisse im Bus selber war relativ leise, aber trotzdem hörte man im Gegensatz zu anderen Busmodellen das hier noch etwas arbeitet. Das WC war stets zugänglich sowie sauber vorzufinden. Es machte sich auch während der Fahrt kein unangenehmer Geruch bemerkbar anders wie bei einer meiner letzen Fahrten mit Flixbus. Snacks und Getränke waren leider nicht Verfügbar, da der Fahrer vergaß etwas mitzunehmen. Dies erwies aber für mich als kein größeres Problem da wir genügend Verpflegung dabei hatten.

Ehe wir uns versahen, hielten wir schon am Nürnberger Flughafen. Der Scania Omniexpress fährt in München ein um später in Richtung Norden aufzubrechen.Auch hier gab es wieder eine kurze Pause. Nach dem letzten Zwischenhalt verging die Zeit auch wie im Fluge und wir kahmen in München am ZOB an un hatten nun unserer freie Zeit zur Verfügung. Die knapp 1 1/2 Stunden Verspätung holte der Fahrer trotz Pausen wieder ein, sodass wir am Ende nur circa 30 Minuten zu spät waren. Der Fahrstil oder die Geschwindigkeitsbegrenzungen litten hier allerdings nicht darunter.

Die freie Zeit in München war vorbei und wir machten uns wieder mit dem selben Fahrer auf die Heimfahrt. Am Anfang wurde ein kurzes Sicherheitsvideo gezeigt welches allerdings nur an den ersten Haltestellen gezeigt wird. Wie zu erwarten verlief auch diese Fahrt reibungslos.

Kurz vor Nürnberg kam es zu einem Unfall sodass die eigentliche

Auffahrt zum Nürnberger Flughafen blockiert war. Doch dies war für den Fahrer kein Problem da er sofort eine Alternativroute wählte.

Kurz vor dem Halt in Würzburg gab es an einer Raststätte wiedermal einen Fahrerwechsel der in Flotten 10 Minuten ablief. Wenig später erreichten wir pünktlich unser Ziel in Würzburg. Dann fuhren wir wieder mit dem RE von Würzburg nach Schweinfurt und erreichten wenig später den Hauptbahnhof in Schweinfurt.

Damit war der ereignisreiche Tag beendet und wir waren rundum zufrieden mit der Fahrt mit dem Postbus.